Bysanti Express 4x4 Tour

Albanien, Griechenland und Bulgarien

4x4 Offroad Allrad / Geländewagen Camp Tour

08.07. - 18.07.2023 und 21.10. - 02.11.2023


Preis Tour

€ 2550,-

(Fahrzeug inkl. Fahrer & Beifahrer)


Rundum-sorglos-Paket

Guiding und Organisation
Campingplatz Gebühren

NP und diverse Eintrittsgelder.
Fotomaterial nach der Tour

 


Eckdaten Tour

Fokus ist Reisen und dabei an die abgeschiedenen Orte und Gegenden anzufahren, die man nicht mit einem normalen Fahrzeug erreicht.
    Die Tour ist für alle Fahrer geeignet, genau wie fast alle Fahrzeuge und Aufbauten.

Da wir individuell jede Tour für die Teilnehmer zusammenstellen.
    Es wird immer gecampt, kann aber auf Wunsch auch in Pensionen übernachtet werden.

    Tour-Dauer 12 Tage
    Tagesetappen ca. 150-180 km
    Maximum 5 Fahrzeuge
    Minimum 3 Fahrzeuge



Hinweis: Bei Regen erhöht sich der Schwierigkeitsgrad auf 4,5


Reisebeschreibung

Albanien

Bei dieser Tour handelt sich um eine Abenteuer-Reise, die durch drei Länder verläuft. Alle drei Länder standen einst unter der Herrschaft des Byzantinischen Reichs.  
Ausgangspunkt dieser einmaligen Offroad-Tour ist ein Camping-Platz am Skodor See, der Montenegro und Albanien miteinander verbindet.  Hier treffen wir uns am Vorabend vor dem Start der ersten Etappe unserer Reise durch Albanien, Griechenland und Bulgarien mit allen Teilnehmern.


Nach der Einstimmung auf die Abenteuer geht es auch dann am Morgen auch gleich los in Richtung Koman See. Nach einem kurzen Besuch des Sees fahren wir auf dem anspruchsvollen Offroad Track von Fushe-Arres weiter, um die berüchtigte Ruine des Gefangenenlagers in Gurth Spac zu besichtigen. Diese ehemaligen Gefangenenlager wurde während der kommunistischen Herrschaft von 1946 bis 1985 als Auffanglager für politische Gefangene genutzt, die dort in den Bergminen unter menschenunwürdigen Bedingungen leben und arbeiten mussten. Dieses gespenstische Lager mit den umliegenden Kupferminen werden wir natürlich ebenfalls einen Besuch abstatten.


Im Anschluss an diese eindrückliche Kulisse begeben wir uns auf einen anspruchsvollen Enduro Track auf unbefestigten Boden Richtung Elbaslan. Diesen Abschnitt der Reise können wir nur bei trockener Witterung passieren. Aufgrund der schwierigen Bodenverhältnisse und der direkten steilen Hanglage wäre das Befahren der Piste bei schlechtem Wetter mit einem zu hohen Risiko verbunden.


Haben wir den Enduro Track gemeistert, werden wir am Abend die Stadt Berat erreichen, die auch die Stadt der tausend Fenster genannt wird. In der Stadt, die 1961 offiziell zur Museumsstadt ernannt und 2008 UNESCO-Welterbe wurde, finden wir viele Einkaufmöglichkeiten sowie einen sehr gepflegten Campingplatz, auf dem wir übernachten werden.


Nach den vergangenen harten drei Tagen, unterwegs in der Wildnis und auf Offroad-Tracks, fahren wir heute in der Vlore Gegend, wo wir einen Tag am Strand einlegen werden. Je nach Wetter haben wir die Möglichkeit direkt am Strand unser Nachtlager einzurichten.


Nach einem entspannten und schönen Tag am Meer geht es weiter Richtung Griechenland. Je nach den Wünschen der Tour-Teilnehmer ist es möglich auch den Touristen Hotspot Blue Eye zu besuchen. Je nach Saison ist der Besuch ohne lange Wartezeit nicht machbar. Aus diesem Grund werden wir hier nur einen Stopp außerhalb der Ferienzeit einlegen.

Griechenland

Angekommen in Griechenland ist unser erstes Ziel die wunderschöne Vikos Schlucht, die auf schmalen verschlungenen und im schlechten Zustand befindlichen kleinen Wegen zu erreichen ist.
Nachdem wir, die Schlucht hinter uns gelassen haben begeben wir uns auf den Weg zu den weltberühmten hängenden Klöstern von Meteora.
In dieser surrealen Gegend haben die Mönche der Klöster, diese mit einfachsten Mitteln an den unwahrscheinlichsten Orten dieser Region erbaut.
In Meteora werden wir in einem urigen Camp übernachten, wo wir uns richtig bei griechischen Spezialitäten vom Grill verwöhnen lassen werden.


Am nächsten Morgen geht es dann weiter Richtung Plastiras Stausee. Wir werden sich schlängelnde Offroad-Tracks bis auf eine Höhe von 1800 mH befahren. Auf dieser Höhe werden wir aufgrund des starken Windes und niedriger Temperaturen kein Nachtlager errichten.
Falls wir gut vorankommen werden wir an dem hoch gelegenen Stausee übernachten, der auf einer Höhe von 800 mH liegt.
Der folgende Tag ist wieder ein reines Offroad-Abenteuer und führt uns den ganzen Tag über zahlreiche Tracks unterhalb der Baumgrenze, bis wir die Gegend von Volos erreichen. Hier werden wir in Meeresnähe unser Camp zur Übernachtung errichten.

Nach unserem Aufenthalt am Meer werden wir grob die Richtung nach Thessaloniki einschlagen. Die Stadt werden wir aufgrund der katastrophalen Stausituation großzügig auf Offroad-Tracks umfahren. Am Ende des Tages suchen wir uns irgendwo, unterhalb der Baumgrenze, auf einem Berg ein ruhiges Plätzchen zur Übernachtung.
Nach vier anspruchsvollen Tagen in Griechenland geht es dann weiter nach Bulgarien..

Bulgarien

Nach dem Grenzübertritt besuchen wir die kleinen Städte Dospat und Sarniza in der wir unsere Vorräte auffüllen.  Beide Städte liegen an einem wunderschönen Bergsee.
Wie es die Zeit hergibt werden wir unsere Offroad-Tracks weiter befahren oder an dem Bergsee unsere Nachtruhe verbringen.

Am nächsten Tag unseres Abenteuers geht es dann weiter auf Offroad-Tracks Richtung Sofia. Auch Sofia werden wir großräumig umfahren oder bewusst besuchen, um dann dort auf einem Camping-Platz zu übernachten und uns etwas in den Trubel der Großstadt zu stürzen.
Am letzten Tag unserer Tour fahren wir Richtung Serbien. Hier fahren wir wieder auf unbefestigten Wegen und je nachdem wie weit wir vorankommen, verbringen wir unsere letzte gemeinsame Nacht auf einem Camping-Platz in Bulgarien oder Serbien.

Uns so sind wir am Ende unseres 12-tägigen Abenteuers über den Balkan angekommen.